Paradigmenwechsel

Änderung des Leitbilds bzw. des Vorgehens der Kahlschlagsanierungsowie des Bauens von Siedlungen auf der “grünen Wiese” (Extensivstandorte) hin zu der Rückbesinnung auf die bestehende Altstadt mit ihrem historischen Stadtgrundriss und System von Straßen, Plätzen und Blockbauten; ökonomischer Gesamtaufwand für Wohnungsbau wurde in Innenstadt als geringer eingeschätzt (Schattel o.J.; Hüller und Loui 1981).

Planungsinstrument

Als Planungsinstrumente werden Pläne, Konzepte und Methoden bezeichnet, welche die Prozesse der Stadtplanung unterstützen. Es wird zwischen formellen und informellen Planungsinstrumenten unterschieden, die sich in ihrer Bindungswirkung unterscheiden. Formelle Instrumente umfassen gesetzlich geregelte Verfahren mit rechtlicher Bindung, wie z. B. den Bebauungsplan. Informelle Instrumente wie das Stadtentwicklungskonzept, sind ohne Rechtsgrundlage und haben nur eine verwaltungsinterne Selbstbindungswirkung.

Mehr lesen